Anfertigung des Getriebes

Anfertigung des Getriebes

Wie bringt man die Kraft zweier hochleistungsfähigen Elektro-Motoren auf die Straße – damit haben sich unsere Maschinenbauer in den letzten Monaten auseinandergesetzt. Höhere Drehzahlen als in der Formel 1, trotz des geringen Gewichts mehr Drehmoment als so mancher Kleinwagen und das Ganze möglichst leicht, kompakt und kostengünstig – die Herausforderung dieser Entwicklung haben wir gemeistert, nun folgt die Anfertigung und der Zusammenbau.

Angefangen hat es mit einer Bachelorarbeit im Sommer 2016 am Institut für Fahrzeugsystemtechnik am KIT, bei der es um den Vergleich verschiedener Getriebearten, die Festlegung auf eine Variante und dessen grundsätzliche Auslegung ging.

Seither haben wir uns mit dem Modellieren des Getriebes beschäftigt und damit, wie dieses gut in unser Langstrecken-Kart integriert werden kann. Um die Vorteile der hochdynamisch regelbaren Elektromotoren voll ausnutzen zu können, haben wir uns dazu entschieden, die Hinterachse aufzutrennen. Dadurch können die beiden Hinterräder individuell angesteuert werden, was insbesondere in Kurven und beim Beschleunigen von Vorteil ist. Der Rahmen des Karts wurde modifiziert, um zusätzliche Lager einbauen zu können und damit es den enormen Kräften beim beschleunigen standhält.

Die erste Getriebestufe (2 silberne quaderförmige Objekte im Bild) besteht aus Stirnzahnrädern und ist in geschlossener Bauweise ausgeführt. Hierbei wird die Drehzahl der Motoren (seitliche, silberne Zylinder) von bis zu 18.500 1/min zunächst auf eine niedrigere gebracht, damit sie von der zweiten Getriebestufe – einer Kette (im Bild nicht eingezeichnet) – letztendlich auf die Radachsen gebracht werden kann.

Derzeit sind wir noch auf der Suche nach Firmen, die unsere Wellen und das Gehäuse anfertigen.

 

Weitere Infos und Bilder im Artikel zum Getriebe.

Wir möchten uns herzlich bei der Firma Rowe für die freundliche Bereitstellung von Getriebeöl bedanken.

Anfertigung des Getriebes

Ein Gedanke zu „Anfertigung des Getriebes

Schreibe einen Kommentar